Demokratie für Deutschland

Demokratie für Deutschland, wir brauchen Parteien die für unser Volk eintreten

Mittwoch, 24. Juli 2013

Schluss mit dem Verschenken von Autos und Maschinen


Der Focus schreibt
"Viel zu lange schon drohen die Schulden-Sünder uns Deutschen: Wenn Ihr uns nicht helft, kollabiert Eure Exportindustrie. Doch Rettung naht – wir werden immer unabhängiger von Euro-Land.
Die einen wollen uns weismachen, der Euro sei der größte Wohltäter der deutschen Wirtschaft – allen voran Angela Merkel („Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstandes“). Die anderen wollen uns einschüchtern: Wenn die Euro-Zone zerbricht, dann leidet niemand so sehr wie Deutschland und seine Exportindustrie.
Beide haben unrecht. Die Euro-Euphoriker genauso wie die Euro-Erpresser.

„Die kalte Enteignung“

Denn unser Land und seine Ausfuhrmaschine hängen immer weniger von maroden Euro-Land ab. Das zeigen Zahlen, die der Dortmunder Wirtschafts-Professor Walter Krämer in seinem neuen Buch veröffentlicht („Die kalte Enteignung.Wie die Euro-Rettung uns um Wohlstand und Renten bringt“). Krämer initiierte vergangenes Jahr den berühmten „Ökonomen-Aufruf“ – im Juli 2012 hatten sich 277 deutschsprachige Wirtschaftsprofessoren und -professorinnen in einem gemeinsamen Appell gegen den Euro-Rettungswahn ausgesprochen.
Krämer ist Experte für Wirtschaftsstatistik und weist nach, wie dramatisch sich die Struktur des deutschen Exports verändert hat: Wir verkaufen immer weniger Waren in die Eurozone und dafür deutlich mehr in den Rest der Welt (Zahlen des Statistischen Bundesamts):

– 1995 gingen noch 46,6 Prozent der deutschen Exporte in jene 17 Länder, die heute die Eurozone bilden. 2012 waren es nur noch 37,5 Prozent.

– Fast spiegelbildlich stieg der Anteil der Ausfuhren in „den Rest der Welt“ (alle Staaten außer den insgesamt 27 Ländern der Europäischen Union): Diese Exporte schossen von 35,9 Prozent (1995) auf 43 Prozent (2012).

Schluss mit dem Verschenken von Autos und Maschinen

Krämers Kommentar: „Seit es den Euro gibt, wird also Euroland für die deutschen Exporte im Vergleich zum übrigen Ausland immer unwichtiger. Die Exportmusik spielt für uns heute in den USA und China und in den anderen großen Schwellenländern wie Indonesien, Brasilien oder Indien.“

Wir haben schon immer geahnt, dass wir unsere Exporterfolge nicht nur einer wackligen Gemeinschaftswährung verdanken. Jetzt haben wir die Gewissheit. Das ist gleich doppelt gut: Das Erpressungspotenzial der Verschwender-Länder schwindet – ebenso wie unser Risiko, all die in den „Club Med“ exportierten Autos und Maschinen letztendlich zu verschenken.

Wieso das? Professor Krämer erinnert daran, dass die deutschen Rekord-Ausfuhren keinesfalls „der reine Segen sind, als den sie Politik und Medien hierzulande gerne sehen“. Denn Deutschland liefere die Autos, Maschinen und Chemieprodukte „sozusagen auf Kredit“. Es ist aber alles andere als sicher, dass Abnehmer-Länder wie Griechenland, Portugal & Co. ihre Rechnungen auch bezahlen. Derzeit spannen deutsche (und andere) Steuerzahler diesen Ländern allerlei Euro-Rettungsschirme auf, auch damit sie mit diesen finanziellen Mitteln ihre Importe bezahlen können.

Diskus

Powered by Disqus
blog comments powered by Disqus